E-Piano (EP) / Keyboard

Zu Beginn der 1930er Jahre ein elektro-akustisches Piano entwickelt. Die Saiten mit Mikrohämmern angeschlagen. Die Schwingungen wurden mit elektrischen Tonabnehmern aufgenommen und mit einem Röhrenverstärker verstärkt bezw. über Lautsprecher wiedergegeben.
Die Firmen Fender, Wurlitzer und Hohner waren später massgebend für die Weiterentwicklung des EPs (1960 -1980). Effekte wie Leslie, Chorus, Tremolo und Wah-Wah wurden zusätzlich benutzt, um den Klang zu beeinflussen. Noch heute wird versucht die damaligen Sounds zu produzieren. Die heutigen Geräte sind so flexibel, das sie meistens auch gleichzeitig damalige Heimorgeln oder Synthesizer ersetzen können. Auch die typischen Rhythmus-Sektionen der früheren Heimorgeln werden in heutige Geräte integriert. Somit sind die Grenzen zwischen Keyboard und EP heute meist nicht mehr so klar zu stecken. Zum Keyboard gehört, dass es mehr oder weniger transportabel ist.

Mindestalter: ab 2. Klasse
früherer Beginn nach Abklärung
Voraussetzungen: -Wille zum Üben
Mögliche Musikstile: Solo- oder Begleitinstrument aller Musikarten
Zusammenspiel: -Mit fast allen Instrumenten möglich
Berühmte Interpreten: ---

Preis:
ab Fr. 400.-

Miete pro Monat:
Fr. ca. ?.-


2012-2017 / Alle Rechte vorbehalten: Musikschule Brugg